CBD, THC und unser Immunsystem

CBD, THC und unser Immunsystem

Haaaatschi! Na, schnupft ihr auch mal wieder? Am besten ihr kümmert euch nun gut um euch selbst. Und vielleicht kann auch CBD eurem Immunsystem helfen, bald wieder fit zu sein.

Ständig Bakterien, Infektionskrankheiten und Allergenen ausgesetzt, die unserem Körper zu schaffen machen können. Ohne fitte Abwehrkräfte, die diese Eindringlinge bekämpfen, wären wir ständig krank. Deswegen wappnet sich unser Körper, damit er Infekte besser abwehren kann. Das klappt mal besser und mal schlechter.

Das Immunsystem- die Selbstverteidigung der Körpers

Unser Immunsystem ist klug und leistungsstark. Es besteht aus einem komplexen Netzwerk von Zellen, Organen und Geweben, das mit perfekter Präzision arbeitet und uns gesund hält. Ein wichtiges Werkzeug sind dabei die weißen Blutkörperchen oder Leukozyten, die alle unerwünschten Besucher identifizieren und unschädlich machen.

Leukozyten werden in zwei Gruppen unterteilt:

Lymphozyten (B-Zellen und T-Zellen), die Antigene eliminieren und dem Körper helfen, sich an frühere Angreifer zu erinnern, und Phagozyten, die fremde Eindringlinge aufnehmen und zerstören.

Einige kennen die T-Zellen vielleicht aufgrund ihrer Beziehung zum HI-Virus, das sie zerstört. Deshalb sind HIV-Patient*innen auch anfälliger für sonst harmlose Infektionen. Das körpereigene Immunsystem spielt auch eine entscheidende Rolle bei der Erkennung von schlecht funktionierenden Zellen in unserem Körper und sorgt dafür, dass diese Zellen aufhören zu wachsen und zu Tumoren werden.

Stärkt CBD-Öl das Immunsystem?

Viele Studien haben gezeigt, dass CBD entzündungshemmende Eigenschaften hat, die helfen, das Immunsystem zu unterstützen, indem sie die Entzündungswerte senken. Die Wirkung von CBD kann also positiv sein. Viele Autoimmunkrankheiten werden durch erhöhte Entzündungen verursacht, und CBD kann dies bekämpfen, indem es das Immunsystem stärkt. Zusätzlich zeigt CBD positive Effekte in Fällen, in denen das Immunsystem geschwächt oder hyperaktiv ist. Ein hyperaktives Immunsystem reagiert, wenn es mit Krankheiten oder Allergenen konfrontiert wird, was in manchen Fällen zu einer Schädigung des Körpers führt. Dies ist zum Beispiel der Fall bei Multipler Sklerose, wo das Immunsystem durch seine Hyperaktivität das zentrale Nervensystem schädigt, Gewebe vernarbt und Nervenfasern zerstört. 

Studien haben auch gezeigt, dass CBD bei Menschen, die mit Multipler Sklerose leben, wirksam Schmerzen lindert und ihre Mobilität verbessern kann. Entzündungen sind für das Immunsystem lebenswichtig, um Infektionen abzuwehren. Sie ist eine natürliche Reaktion, die die Ausbreitung von Krankheiten verhindert, indem sie infizierte und geschädigte Zellen isoliert. Daher ist eine Entzündung notwendig, um die Schwächung des Immunsystems zu verhindern und bestimmte Arten von Krankheiten zu bekämpfen. CBD wirkt, um das Gleichgewicht und die Homöostase zwischen den Funktionen eines gesunden Immunsystems zu erhalten.
Bevor man CBD speziell zur Verbesserung des Immunsystems einsetzt, sollte jede*r, der an einer immunschädigenden Erkrankung leidet, medizinische Hilfe suchen.

Darüber hinaus wird in der Anfangsphase eine ständige Überwachung empfohlen, insbesondere wenn CBD in Form von CBD-Öl, CBD-Kapseln oder CBD-Kristallen als Ersatz für ein verschreibungspflichtiges Medikament zur Unterstützung des Immunsystems verwendet wird.

Cannabis und das Immunsystem

Cannabis oder Hanf enthält über 400 verschiedene Moleküle. Einige dieser Moleküle sind gut untersuchte Cannabinoide wie CBD und THC, über 100 kleinere Cannabinoide, eine Vielzahl von Flavonoiden und Dutzende von Terpenen in unterschiedlichen Kombinationen in Übereinstimmung mit den einzelnen Cannabis-Sorten.

Zu einzelnen Cannabinoiden, insbesondere zu CBD und THC, wurden bereits viel geforscht. Die Erforschung der positiven Effekte, die diese Cannabinoide auf unser Immunsystem haben, ist jedoch noch nicht abgeschlossen. THC stand bisher im Mittelpunkt der meisten Forschungsarbeiten. Das Molekül bindet an die CB2-Rezeptoren in unserem Körper und Gehirn und aktiviert sie, was eine entzündungshemmende Wirkung auslöst.

Dies kann darauf hindeuten, dass THC ein Immunsuppressivum ist. Aus diesem Grund ist THC vielversprechend für die Behandlung von Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose und Crohns. CBD gilt trotz der im Vergleich zu THC geringeren Bindungsaffinität zu Cannabinoidrezeptoren aber ebenfalls als Immunsuppressivum. CBD trägt dazu bei, die Zytokinproduktion zu reduzieren und hemmt die T-Zellen-Funktion.

Es gibt derzeit neue Forschungen und anekdotische Beweise, die darauf hindeuten, dass Cannabinoide eine adaptive, immunmodulierende Wirkung haben und nicht nur die Immunaktivität unterdrücken.