Wie CBD gegen das Ehlers-Danlos-Syndrom (EDS) helfen kann

Wie CBD gegen das Ehlers-Danlos-Syndrom (EDS) helfen kann

Das Ehlers-Danlos-Syndrom (EDS) betrifft weltweit etwa einen von 5.000 Menschen. Das Syndrom ist mit einer Gruppe von gewebebeeinflussenden genetischen Störungen verbunden. Studien haben kürzlich gezeigt, dass CBD und andere Cannabinoide bei der Bewältigung der - mit dieser Erkrankung verbundenen - chronischen Schmerzen helfen kann.

Ehlers-Danlos-Syndrom: Was ist das überhaupt?

Das Ehlers-Danlos-Syndrom (kurz: EDS) hat negative Auswirkungen auf die Haut, die Blutgefäße, die Gelenke und das Bindegewebe. Unser Bindegewebe verleiht unserer Haut in der Regel Elastizität und Stabilität. In der Mehrzahl der Fälle haben Menschen, die das Ehlers-Danlos-Syndrom entwickeln, eine besonders empfindliche Haut. Gleichzeitig sind die Gelenke betroffen und es kann zu starken Schmerzen bei Bewegungen kommen.

Ehlers-Danlos-Syndrom Symptome und Folgen

Wenn sich Gelenke durch das Ehlers-Danlos-Syndrom lockern, werden sie instabil und sind anfällig für Verrenkungen. Dies kann neben chronischen Schmerzen auch frühzeitig einsetzende Arthritis verursachen. Dehnbare, brüchige Hautstellen entstehen leichter und häufiger. Das Ehlers-Danlos-Syndrom führt dazu, dass sich Wunden und Verletzungen leicht öffnen und nur schwer heilen. Dies führt zu Narben, die sich mit der Zeit vergrößern können. Beschädigte Haut wird nicht gut heilen und regelmäßig aufreißen. Ein weiteres Merkmal des Ehlers-Danlos-Syndroms sind zusätzliche Hautfalten.

Besonders gefährliche Ausprägungen des Ehlers-Danlos-Syndroms

Bestimmte Formen des Ehlers-Danlos-Syndroms können sich auf das Gefäßsystem auswirken und zu Blutgefäßrissen, inneren Blutungen und lebensbedrohlichen Zuständen führen. In anderen Fällen kann eine bestimmte Form des Ehlers-Danlos-Syndroms zu einer Verkrümmung der Wirbelsäule führen und den natürlichen Atmungsprozess beeinträchtigen.

Starke Schmerzen können durch CBD gelindert werden

Ehlers-Danlos-Patienten haben häufig starke Schmerzen, die die Erledigung der täglichen Aufgaben erschweren. Die intensiven Bauchschmerzen, Muskelschmerzen, Migräne, Müdigkeit und neuropathische Schmerzen, die durch das Syndrom verursacht werden, gehen häufig mit psychiatrischen Störungen und Angsterkrankungen einher. Zusätzlich können die Schmerzen, die durch lockere Gelenke verursacht werden, psychosoziale Symptome auslösen. Deshalb sind auch Kopfschmerzen und Müdigkeit häufige Symptome des Ehlers-Danlos-Syndroms.

Wie sich das Ehlers-Danlos-Syndrom vererbt

Die mutierten Gene, die das Ehlers-Danlos-Syndrom verursachen, sind eigentlich für die Herstellung der Proteine, die Kollagen bilden, verantwortlich. Untersuchungen der Mayo-Klinik haben ergeben, dass Menschen, die mit dem Ehlers-Danlos-Syndroms leben, eine 50%ige Chance haben, die Krankheit auf ihre Kinder zu übertragen. Neue Genmutationen können jedoch dazu führen, dass Ehlers-Danlos bei Personen ohne familiäre Vorgeschichte des Syndroms auftritt.

Ehlers-Danlos-Syndrom heilen: ist das möglich?

Leider ist das Ehlers-Danlos-Syndrom im Moment nicht heilbar. Es gibt jedoch Behandlungen, um die Symptome zu lindern und das Leben der Betroffenen lebenswerter zu machen. Die Behandlung erfolgt durch die Gabe von Schmerzmitteln. Das Problem ist, dass diese bei längerer Einnahme gefährlich sein können und süchtig machen. Für vaskuläre Ehlers-Danlos-Syndrom-Patienten sind Blutdruckmedikamente erforderlich. Manchmal ist eine physische Therapie notwendig, um die Muskeln um die gelockerten Gelenke zu stärken.

Starke Schmerzen durch Ehlers-Danlos-Syndrom. CBD gegen Ehlers-Danlos-Syndrom.Durch Ehlers-Danlos-Sysdrum gekrümmt sitzender Mensch

Auswirkungen des Cannabinoid CBD auf das Ehlers-Danlos-Syndrom

Cannabis hilft Patienten, die mit dem Ehlers-Danlos-Syndrom leben, nachweislich bei der Bewältigung der damit verbundenen chronischen Schmerzen. Die Studien, die die Wirksamkeit von Cannabis als Schmerzmittel belegen, sind zahlreich. Cannabis und hochwertiges CBD senken nachweislich die Schmerzbelastung und weisen in einigen Fällen sogar eine höhere Wirksamkeit auf, als Schmerzmittel auf Opiatbasis und andere Arzneimittel / Medikamente.

Spezielle Studien zur Behandlung des Ehlers-Danlos-Syndroms mit CBD

Eine spezifische Studie untersuchte die Schmerzkontrollmöglichkeiten für Patienten mit Ehlers-Danlos-Syndrom. Ohne Cannabis waren Opiate die erste Wahl für die Patienten. Das Problem ist, dass Opiate keine Dauerlösung sein können - Probleme wie Verstopfung, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Sedierung und Atemdepression und Sucht, sorgen dafür, dass Opiate nur für kurzfristige Behandlungen einsetzbar sind.

Andere Studien haben gezeigt, dass Cannabinoide - im Vergleich zu Opioiden - in niedrigeren Dosierungen Schmerzen sehr gut lindern und dabei weniger Nebenwirkungen verursachen. Nach zwölf Monaten des regelmäßigen CBD Konsums hatten Patienten, die unter chronische Schmerzen litten, weniger Schmerzen und kaum nennenswerten Nebenwirkungen.

Länder, die medizinischen Cannabis für das Ehlers-Danlos-Syndrom zugelassen haben

Derzeit hat kein US-Bundesstaat medizinisches Cannabis speziell für die Behandlung des Ehlers-Danlos-Syndroms zugelassen. Doch erst vor ein paar Wochen gab es in Großbritannien einen Fall, in dem Lucy Stafford (eine Ehlers-Danlos-Patientin) die Zulassung von medizinischem Cannabis erwirkt hat.

Erfahrungen: CBD bei Ehlers-Danlos-Patienten

Lucy ist eine der wenigen glücklichen Patienten in Großbritannien, denen ein privates Rezept für medizinisches Cannabis verschrieben wurde. Ihr Arzt hat gesagt, dass diese Behandlung dazu beigetragen hat, ihr Leben zu verändern.
Dadurch, dass sie seit ihrem zehnten Lebensjahr an chronischen Schmerzen leidet, verbringt Stafford die meiste Zeit ihrer Teenagerjahre damit, starke Opiate zu nehmen. Zuletzt war sie auf Fentanyl angewiesen, welches 50 Mal stärker als Heroin ist.

Im Laufe der Jahre hatte sie viele Operationen und Behandlungen gegen ihre Schmerzen im unteren Rückenbereich, die durch ihr Ehlers-Danlos-Syndrom verursacht wurden. Irgendwann war sie sogar körperlich abhängig von Tramadol. Das ist ein starkes Schmerzmittel mit vielen unerwünschten Nebenwirkungen.

In Amerika haben mehrere Bundesstaaten angekündigt, die Zulassung von medizinischem Cannabis zur Behandlung des Ehlers-Danlos-Syndroms (mit der Empfehlung eines Arztes) in Betracht ziehen. Zu diesen Staaten gehören: Kalifornien, Connecticut, Massachusetts, Nevada, Oregon, Rhode Island und Washington.

Neuere Studien zur Wirkung der CBD auf das Ehlers-Danlos-Syndrom

12 von 15 chronischen Schmerzpatienten, die aus therapeutischen Gründen Cannabiskräuter konsumieren, berichteten über eine Verbesserung ihrer Schmerzen. Die Einnahme von Cannabis hat gezeigt, dass sich die neuropathischen Schmerzen von Menschen, die auf andere Behandlungen nicht ansprachen, wirksam mit Cannabis, CBD und THC behandeln lassen. Die Wirksamkeit von Cannabinoiden bei der Behandlung von chronischen neuropathischen Schmerzen wird derzeit einer systematischen Überprüfung unterzogen.